Tag Archiv für Dadaismus

Dadaismus in der Literatur

Obwohl der Dadaismus in der Literatur seine Ursprünge im deutschsprachigen Raum hatte, beschränkte er sich nicht nur auf Europa. Auch in Übersee, so zum Beispiel in den USA und in Japan, wurde diese literarische Strömung aufgegriffen und fand dort begeisterte Anhänger. Das Genre bricht bewusst mit dem starren Regelwerk der herkömmlichen Schriftstellerei. » Weiterlesen

Anfänge und Geschichte

Es war das Jahr 1916, als sich in der Züricher Spiegelgasse 1 unter dem Namen Cabaret Voltaire eine intellektuelle Künstlerschaft zusammengefunden hat. Die Geschichte des Dadaismus begann mit subversiver Fantasie, die sich in Collagen und unsinnigen Wortbeiträgen äußerte. » Weiterlesen

Dadaismus und Surrealismus

Dadaismus und Surrealismus entstanden als besondere Kunstform im vergangenen Jahrhundert, Dadaismus als literarische und künstlerische Bewegung 1916, der Surrealismus 1920. Sowohl Dadaismus als auch Surrealismus lehnen die konventionellen Kunstformen ab, während der Dadaismus das Bürgertum und dessen Kunst zum Teil parodierte, will der Surrealismus das Unbewusste und Traumhafte darstellen. Der Stil von Dadaismus und Surrealismus wirkt sich noch heute auf die Kunst der Moderne und die zeitgenössische Kunst aus. » Weiterlesen

Dadaismus-Künstler

Der Dadaismus, eine literarische und künstlerische Bewegung, die im Jahr 1916 entstand, zeichnete sich durch die Kritik an herkömmlichen Kunstformen und bürgerlichen Idealen aus. Berlin, Zürich, New York und Paris waren die Zentren des Dadaismus, zu dessen wichtigsten Vertretern Hans Arp, Hugo Ball, Richard Huelsenbeck und Man Ray gehören. » Weiterlesen

Dadaismus

Dadaismus ist eine revolutionäre Strömung der Kunst und Literatur, die von 1916 bis etwa 1923 bestand und sich unter den Erlebnissen des Ersten Weltkrieges entwickelte. Seinen Ursprung nimmt die Strömung 1916 im Züricher “Cabaret Voltaire” und breitet sich von dort aus über ganz Europa bis hin nach Amerika aus. » Weiterlesen